Die Geschichte des Prinzen-Hofes

Das beeindruckende Gebäude aus rotem Klinker, zur Nordseite gegenüber dem alten Golfplatz, südlich zum Nordseekurpark und zum Südstrand gelegen, ist Zeuge der Vergangenheit: es ist das ehemalige Wirtschaftsgebäude des von 1898 bis 1976 bestehenden Nordsee-Sanatoriums, das von Dr. Karl Gmelin gegründet und nach zur damaligen Zeit höchst modernen ärztlichen Gesichtspunkten („Nicht liegen, sondern laufen!“) von ihm geleitet wurde.

Nach fast 100 Jahren und zwei Weltkriegen stellte das Sanatorium seinen Betrieb ein. Das allein noch funktionsfähige Wirtschaftsgebäude wurde von Winfried und Ingrid Prinzen im Jahre 1976 erworben und war in den folgenden 20 Jahren Sitz der „Prinzen-Insel-Wäscherei“. Seit dieser Zeit trägt das weitläufige Ensemble aus Privaträumen, Ferienwohnungen, Geschäftsräumen, Garten und Hofgelände den Namen der Familie: „Prinzen-Hof“.

Im Jahre 1995 erhielt der Prinzen-Hof noch einmal eine neue Bestimmung: Das Ehepaar Prinzen eröffnete das „Pfannkuchen·Haus“, ein mehrfach ausgezeichnetes Restaurant und Café. Heute hat bereits die nächste Generation, die Söhne Marcus und Lars Prinzen sowie Sascha Matthes, eigene Verantwortungsbereiche übernommen.